Pampelmusen-Eistee

Atelier, Colours, Cooking, Drinks, Tee

Heute, zum Abschluss unserer kleinen Reihe der kalten Getränke, kommt ein leckerer Pampelmusen-Eistee. Endlich ist es ja auch wieder warm draußen, da kommt eine kleine Abkühlung ganz gelegen.

Zutaten:

4 Pampelmusen

1 Limette

1 daumengroßes Stück Ingwer

6 El Grüner Tee

1 Liter Wasser

Eiswürfel

Zucker oder Honig

Den Tee kochen, den Ingwer, in Scheiben geschnitten hinzugegeben und den Zucker oder Honig unter rühren. Den Tee etwa 10 Minuten ziehen lassen und dann schnell mit einigen Eiswürfeln runterkühlen, damit er keinen bitteren Geschmack entwickelt. Anschließend den Saft von vier Pampelmusen in den Tee gießen, die verbleibende Pampelmuse und die Limette in Scheiben schneiden und in die Gläser geben. Eistee drauf gießen, bei Bedarf Eiswürfel hinzugeben.

Lecker …

 

 

All colors are beautiful

Atelier, Colours, Cooking, Flowers, Food, Nature, Shootings, Sweets, Thilo Müller

Es gibt Wörter, die klingen einfach schön. Man mag den Klang der Buchstaben oder die Reihenfolge jener die dann ein Wort bilden. Rhabarbersaftschorle ist so ein Wort. Oder Rhabarberkompott. Und all das schmeckt auch noch so lecker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bekannt ist Rhabarber übrigens schon seit etwa 4000 Jahren. Er kommt aus China und war dort lange Zeit als Heilpflanze. Aus den Wurzeln wurden Heilmittel für Magenbeschwerden und Entzündungen im Mund hergestellt.

Steht ihr auch so auf Rhabarber?

 

 

 

Entlang der Route 66

Cars, Colours, Landscapes, Life, Lights, Nature, Travel, USA

_13T8821

Kaum eine Straße weckt so viel Romantik wie die Route 66. Rund 4000 Kilometer verband sie einst Ost und West; Chicago und Los Angeles. Entlang der Strecke gibt es unendlich viele Sehenswürdigkeiten.

Die Route 66 ist an vielen Stellen nicht mehr befahrbar und weite Teile existieren nicht mehr. Aber hin und wieder gibt es noch ein paar Meilen. Wir sind von Santa Monica, dem eigentlichen Ende, hoch Richtung Amboy gefahren. Etwa 17 Meilen von Barstow entfernt kann man noch die alte Geisterstadt Calico besuchen und die alten Silberminen besichtigen oder eine Wild-West-Show erleben.

_13T8825

Dann ging es quer durch die Mojave Wüste. Hier gab es tagsüber nicht viel mehr zu sehen als Joshua Trees. Doch hin und wieder auch mal eine Tankstelle. Wie hier. Eine historisch anmutende Tankstelle, von der nicht viel mehr als der Parkplatz übrig ist. Doch der hatte es in sich. Wunderschöne Oldtimer standen hier. Echte alte Amerikaner, wie der türkis-weiße Buick.

_13T8939_13T8949

_13T8952.jpg_13T8947

Die Joshua Trees oder Josua-Palmlilien gibt es übrigens nur dort in der Mojave-Wüste und der Joshua Tree National Park ist absolut einen Besuch wert. Ihren Namen erhielt das Agavengewächs von Mitgliedern der Mormonen, die die Wüste durchquerten. Die Äste, die wie ausgestreckte Arme wirken erinnerten sie an Josua der den Israeliten den Weg ins gelobte Land wies.

 

Für uns ging es dann weiter Richtung Las Vegas und Grand Canyon. Doch beim nächsten Mal geht es auch zum Death Valley.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: es gibt auf der Tour durch die Wüste gar nicht soo viele Tankstellen. Man sollte also ruhig immer schön voll tanken, wenn es geht. Und ordentlich Wasser einpacken. 😉

Latte mit Zimt und Ahornsirup

Atelier, Coffee, Colours, Food, Kaffee, Photodesign, Thilo Müller

Als ich neulich auf meinen Lieblingsblogs stöberte, fiel mir ein Rezept ins Auge, dass ich sofort nachmachen wollte. „The Recipettes“ hatten ein Rezept für einen super leckeren Kaffee, den Maple-Cinnamon-Latte. Das klang soo lecker, dass es diesen Latte direkt nach dem Mittagessen gab … und ja! Der Latte ist wirklich genau so lecker wie er klingt! 😍 Den gibt es jetzt öfter. 😉

Danke ihr lieben Recipettes für diese leckere Inspiration! 😍 ❤️

 

Kaffee für den Blog5255

Golden Gate Bridge

Art, City, Colours, Design, Form, Landscapes, Life, Lights, Love, Nature, Travel, USA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Längst zu DEM Touristenhighlight San Franciscos geworden, gibt es kaum jemanden, der dem Charme dieser Brücke nicht erliegt. Spätestens wenn man einmal zu Fuß diese Brücke überquert – die übrigens bei Wind bis zu 8 Meter hin und her schwingen kann und bei voller Belastung rund 5 Meter nach unten gedrückt wird – ist es um jeden geschehen.  Diese Flexibilität ist der Grund ihrer Stabilität.

Manchmal ist sie tagelang in Nebel gehüllt, es vergeht kaum ein Tag an dem sie nicht zumindest stundenweise in vernebelt ist. Umso schöner ist es, wenn dann die Sonne den Blick frei werden lässt auf diese meistfotografierte Brücke.

Am 27.5.2017 feiert diese Wunderwerk der Moderne seinen 80. Geburtstag!